Chorgemeinschaft Zusmarshausen e.V.

www.chorgemeinschaft-zusmarshausen.de

 

 

 Startseite
   

 


Bankverbindungen
können bei der Vorstandschaft erfragt werden

Counter

Auftritte und Veranstaltungen

Vielfältig ist die Palette der Veranstaltungen in unserem Sängerjahreskreis.

So gehören z.B.  die "Sommerserenade" im Juli in der Aula / dem Innenhof der Realschule Zusmarshausen oder das "Singen zur Weihnachtszeit" im Dezembert in der kathol. Pfarrkirche zum Standardprogramm.

  Darüber hinaus runden diverse weitere Auftritte und Veranstaltungen das kulturelle Angebot ab: Mitgestaltung der Maifeier, Singen bei Veranstaltungen befreundeter Chöre und Musikkapellen, Mitwirkung beim Christkindlesmarkt und bei der Eröffnung der Krippenausstellung, Mitgestaltung des Gottesdienstes zu Ehren verstorbener Chormitglieder und Ständchen bei runden Geburtstagen von Mitgliedern, u.s.w.

Die jüngsten Ereignisse im Leben der Aktiven finden Sie unter  -->  "vor Kurzem..."

2. Januar 2011

Chorkonzert zur Weihnachtszeit in der Kath. Pfarrkirche in Zusmarshausen

Am ersten Sonntag des neuen Jahres lud die Chorgemeinschaft wieder zu einer besinnlichen Stunde mit Chormusik zur Weihnachtszeit in die Katholische Pfarrkirche in Zusmarshausen ein.

Unter der Gesamtleitung von Dirigent Johann Mayer wurden anspruchsvolle Chorsätze den Zuhörerinnen und Zuhörern zu Gehör gebracht.

Voices

Der Chor, die Jugendgruppe „The Voices" mit ihrem Leiter Stefan Auer, die Solistin Christine Reichhardt und Stefan Auer an der Orgel, trugen die überwiegend a cappella vorgetragenen Musikstücke mit hoher Konzentration und Dynamik vor, was den Hörgenuss für die Besucher in dem akustisch hochwertigen Kirchenraum entsprechend steigern ließ. Besinnliche Texte, passend zur Weihnachtsgeschichte und zum Jahreswechsel, vorgetragen von Waltraud Leutenmayr, ergänzten das Konzertprogramm.
Nach Begrüßungsworten des 1. Vorsitzenden Walter Aumann und einer kurzen geistlichen Einstimmung durch Pfarrer Saji begann der Chor mit „Gebor`n ist uns Emmanuel", Musik: Michael Praetorius. Es folgte „Die erste Weihnacht", ein Lied aus England und „Schlaf wohl, du Himmelsknabe", Satz: Max Reger. Nach dem Lied „Weihnacht" von Richard Bartmuss mit dem eindringlichen Text ‚Das ist das wahrhaftige Licht’ war die Jugendgruppe „The Voices" an der Reihe mit dem afrikanischen Weihnachtslied „Singabahamba", dem Spiritual „Didn`t my Lord deliver Daniel" und dem Kanon „Mache dich auf und werde Licht".

Chor

auer

Nach dem Solostück „Panis angelicus", gesungen von Christine Reichhardt, begleitet von Stefan Auer an der Orgel und einem darauf folgenden Orgelsolo, glänzte der Chor mit „Ding, dong! Hört der Glocken Ton", einem imposanten Werk aus Frankreich. Mit dem hymnisch klingenden „Eternal Christmas" und dem Spiritual „This little light of mine" beide von Lorenz Maierhofer endete das abwechslungsreiche Programm.

Nach einer vom Publikum durch anhaltenden Beifall gewünschten Zugabe und dem gemeinsam mit den Zuhörern gesungenen „O, du fröhliche, o du selige …" ging ein besinnlich stimmender Chornachmittag zur Weihnachtszeit zu Ende.

Krippe

 

31. Juli 2010 

Ausflug der Chorgemeinschaft Zusmarshausen 

Tagesreise unter dem Motto „Bier und Barock" nach Kloster Weltenburg, Donaudurchbruch, Kelheim mit Befreiungshalle und Kuchlbauer-Spezialbierbrauerei mit „Hunderwasserturm" in Abensberg
 

Mit einer zünftigen Brotzeit stärkten wir uns auf dem Busparklplatz in Weltenburg vor dem Beginn des Besichtigungsprogrammes

Ein Traumwetter begleitete die fast 50-köpfige Reisegruppe der Chorgemeinschaft bei ihrem diesjährigen Tagesausflug. Ziel war die Klosteranlage Weltenburg mit seiner von den bekannten Barockbaumeistern Cosmas Damian und Egid Quirin Asam im Barockstil erbauten Klosterkirche. Nach Erläuterungen der Reiseleiterin über die Geschichte der kleinsten Benediktinerabtei Bayerns folgten noch zwei Liedvorträgen des Chores. 

Anschließend ging´s zu einer 2-stündigen Fahrt mit dem Schiff auf der Donau und dem Main-Donau-Kanal. Dabei passierte dir MS „Renate" den bekannten Donaudurchbruch, die sog. Weltenburger Enge, und nach dem Einbiegen in die Altmühl auch die erste Kanalschleuse – für manche ein erstmaliges Erlebnis. Auf dem Schiff wurde auch gleich das Mittagessen eingenommen.


Die hoch über der Stadt Kelheim thronende Befreiungshalle war das nächste Ziel. Der bekannte Rundbau wurde auf Geheiß von König Ludwig I. von Bayern zur Erinnerung und Mahnung an die Befreiungskriege gegen Napoleon in den Jahren 1813 bis 1815 erbaut. Am 18. Oktober 1863, dem 50-igsten Jahrestag der Völkerschlacht bei Leipzig fand die Eröffnung dieses Monumentalbaues im Beisein des Königs statt.






Beim anschließenden Rundgang durch die Altstadt von Kelheim mit dem reizvollen Stadtplatz wurde uns voller Stolz mitgeteilt, dass Kelheim beinahe anstelle Münchens Residenzstadt geworden wäre. Damit wäre Kelheim heute Landeshauptstadt Bayerns. So ist es wohl auch zu erklären, dass Kelheim die Stadt der Wittelsbacher genannt wird.


Auch die  Jugend hatte an diesem Tag Ihren Spass !



Nach soviel Kunst, Natur und Geschichte folgte zum Schluss der Besuch der Spezialbrauerei Kuchlbauer mit dem neu erbauten „Hundertwasser-Turm" in Abensberg. Hier konnte man auf Schritt und Tritt erleben, was aus der philosophischen Neigung eines Unternehmers entstehen und vor allem umgesetzt werden kann.




Mit schwungvollen Liedern, gesungen im Gewölbe des Bierkellers und nach einer wohlverdienten Brotzeit im Brauereigarten trat die Sängerschar die Heimreise nach Zusmarshausen an.

Walter Aumann

 

16. Juli 2010 

Sommerserenade der Chorgemeinschaft Zusmarshausen in der Aula der Realschule

 

AZ vom 19.7.2010:

Wie vielseitig die Chorliteratur ist, demonstrierte einmal mehr die Chorgemeinschaft Zusmarshausen bei ihrer Serenade vor etwa 200 Freunden des Gesangs und des Tanzes in der Aula der Realschule.

 

Auch die Jugendgruppe der Chorgemeinschaft Zusmarshausen durfte bei der Sommerserenade unter der Leitung von Hans Mayer in der Realschule auftreten (links). Die Ballettschule Subklew präsentierte sich zusammen mit der Tanzgruppe Zusmarshausen (rechts). Fotos: Sonja Carlsson

Mit einem flotten, abwechslungsreichen Programm sorgten Gesang, Piano, rhymthische Klänge, Gospels und Balletteinlagen für Begeisterung. Klassische Stücke von Mozart, Beethoven & Co. hatten dort ebenso ihren Platz wie Songs der schwedischen Popgruppe ABBA, aus dem Film „Sister Act", von Manuela mit „Schuld war nur der Bossa Nova", aber auch weitere Klassiker wie „Sentimental Journey" oder „Swing when you´re winning".

Abgerundet wurde der Gesang mit der „Diplomatenjagd" des Liedermachers Reinhard Mey, der mit diesem Song durchaus an die heutigen politischen Verhältnisse anknüpfen könnte, so eine Anspielung der Moderatorin Barbara Unverdorben.

Sie hatte sehr viele Infos zu allen Musikstücken und deren Entstehung auf Lager und den Abend zusammen mit Vorstand Walter Aumann hervorragend geleitet. „Beethoven, der beim 3. Satz zu seinem Allegro in c-Moll aus der Sonate Pathetique schon taub war", sagte sie, „hatte nie Ambitionen zum Gesang." Trotzdem gehört „Wacht auf ihr Täler" zu seinen beliebten Stücken bei den Chören.

Die Mischung an musikalischen und tänzerischen Leckerbissen war exzellent gewählt, die Moderation mit Barbara Unverdorben kompetent besetzt. Was die Chorgemeinschaft Zusmarshausen von Johann Mayer und die Jugendgruppe unter der Leitung von Stefan Auer auf die Beine gestellt hat, war enorm. Der Frauenchor Cäcilia aus Inningen, geleitet von Andrea Nussbächer und auf dem Klavier begleitet von Martina Hellmann, glänzte mit Gesang, Rock ’n’ Roll- und Trommelrhythmen.

Nicht zuletzt setzte das Ballettstudio Subklew Zusmarshausen von Simone Kirchner-Dér musikalische und optische Akzente. Eine Solonummer war „Blauer Vogel" aus der Oper „Dornröschen" von Peter Tschaikowsky. Stefan Auer, der Pianist mit der Sicherheit eines Profis, spielte die „Fantasie d-Moll" von Mozart ohne Noten. Auch die acht Mädchen der Jugendgruppe The Voices im Alter von elf bis 16 Jahren demonstrierten ein gewaltiges musikalisches Potenzial.

Bericht: Sonja Carlsson

   

5. Juni 2010 

Chorgemeinschaft Zusmarshausen und Gesangverein Altenmünster singen zusammen beim Jubiläumskonzert des MGV Liederkranz Fischach

Auf Einladung des MGV „Liederkranz" Fischach zu dessen 160-jährigem Bestehen traten die Chorgemeinschaft Zusmarshausen und der Gesangverein Altenmünster als Gemeinschaftschor „Chorklang Mittleres Zusamtal" in der Staudenlandhalle in Fischach auf.

Aus der Idee der beiden Vorstände Walter Aumann und Winfried Häußler wurde eine Tat, die vielleicht den Beginn einer neuen Chorära in der nahen Region darstellen könnte, nämlich bestimmte Chorprojekte künftig gemeinsam einem interessierten Publikum präsentieren zu können.

Beim Konzert in Fischach gelang diesbezüglich jedenfalls ein guter musikalischer Einstand.

Neun Chöre aus dem westlichen und südlichen Landkreis Augsburg waren gekommen, um in einem bunten Melodienreigen ihre „Visitenkarten" abzugeben.

Es war für das Publikum wie auch für die teilnehmenden Chöre sehr interessant, auf welchem Niveau die einzelnen Chorgruppen arbeiten und singen. So konnte man auch die eigene Leistung entsprechend einordnen. Unter diesem Hintergrund haben unsere „Zusamtal-Sängerinnen und Sänger" unter der Leitung von Hans Mayer sehr gut abgeschnitten, was von vielen neutralen Zuhörern bestätigt wurde.

Die Erfahrungen aus dem gemeinsamen Konzert in Fischach sind jedenfalls Anlass, die oben erwähnte Idee näher zu betrachten, weiter voran zu bringen und chorisch auszubauen.

 

     
     

17. Juli 2009:

 

Sommerserenade in der Aula der Realschule Zusmarshausen

"Gesang, Musik und Tanz sorgen für Kurzweil bei Sommerserenade der Chorgemeinschaft Zusmarshausen" 

titelte die "Augsburger Allgemeine"   

Aufgrund der Wetterkapriolen mit zum Teil heftigen Regengüssen entschieden die Verantwortlichen, das Konzert statt im Innenhof  gleich in die Aula der Realschule zu verlegen. Der Vorsitzende der Chorgemeinschaft Zusmarshausen Walter Aumann bat um Verständnis, hätte die Serenade unter freiem Himmel natürlich ein besonderes Flair gehabt.  

Trotz dieser äußerlichen Unbilden waren der Chor mit der Solistin Christine Reichhardt, das Saxophonquintett der Marktkapelle Zusmarshausen und die Tänzerinnen der Ballettschule Zusmarshausen voll konzentriert und boten den zahlreichen Zuhörern ein exakt vorgetragenes Programm.  

Der Chor stimmte die zahlreich erschienenen Zuhörer mit dem vom neuen Dirigenten Hans Mayer komponierten Stück „Willkommen“ auf den besonderen Konzertabend ein

Die Moderation durch Frau Barbara Unverdorben machte es den Zuhörern leicht, die Hintergründe der Musik- und Gesangsstücke zu erfahren und zu verstehen

 

Mit dem Lied „Erlaube mir fein`s Mädchen“ von J. Brahms entführte der Chor in die Zeit der Romantik. Die weltweit bekannte Melodie „Amazing Grace“ hat wohl irische oder schottische Wurzeln. Der heute gesungene Text stammt von John Newton und hat mit seiner Bekehrung zum Christentum zu tun. Entsprechend einfühlsam wurde die Melodie von der Sopranistin Christine Reichhardt, dynamisch begleitet vom Chor, vorgetragen.

 

 

Nun waren die Damen des Saxophonquintetts der Marktkapelle mit „Pink Panter“ an der Reihe, die bekannte Filmerkennungsmelodie der weltweiten Trickfilmserie.  

Ein Highlight chorischer Konzentration war das afrikanische Wiegenlied „Lullaby“ oder „Thula mtwana wami“. Der für europäische Ohren schwer umzusetzende Chorsatz mit vielen Synkopen ist für alle Chorleute eine absolute Herausforderung,

Von Christine Reichhardt gesungen, erklang aus dem Musical Cats von Andrew Lloyd Webber die bekannte Melodie „Memory“ und das von Edith Piaf 1945 gesungene Chanson „Schau mich bitte nicht so an ...“  

 

 

Mit einem Swing aus Amerika mit dem Titel „That`s a plenty“, gespielt vom Saxophonquintett, markierte den musischen Abschluss des ersten Konzertteiles.  


Eine Besonderheit des Abends waren die im Programm integrierten Tanzeinlagen des Ballettstudios Zusmarshausen unter Leitung von Frau Kirchner-Dèr. Die erste Choreographie stammte aus dem Ballett Dornröschen von Peter Tschaikovsky und heißt „Die Vögel“.  

Musikalität, Anmut und Grazie waren eins bei zweiten Tanzvortrag „Ave Mundi spe Maria“. Die folgende Tanzdarbietung nach der Musik von Edvard Grieg stammte aus der Suite: PeerGynth: „Morgenstimmung“ Der Karneval in Venedig ist Hintergrund für den letzten Auftritt des Balletts: „Die Harlekins“  


Die Bläsergruppe begann nach der Pause mit dem Medley „Bohemian Rapsodie“, einem Zusammenschnitt von Melodien aus der modernen Musik.  

 

Weiter ging es mit dem Chor und „Irish Blessing“, einem irischen Segenswunsch, der etwa so lautet: „Möge der Wind immer auf deinem Rücken sein. Möge die Sonne stets in dein Gesicht scheinen ...“

 

Es folgte das Lied über einen Plagegeist der besonderen Art, „Der Floh“.  

Das von den Bläsern intonierte Stück „Yesterday“ von Paul McCartney war in allen Ohren bereits bekannt. 

Anschließend ertönte nochmals Johannes Brahms und zwar mit „Ungarischer Tanz Nr. 5“ in der Chorfassung mit Klavierbegleitung. Mit gefühlvollen Tempos und einfühlsamer Dynamik entführte der Chor in die Weite und Eigenheit der ungarischen Puszta.

Mit dem von Ludwig van Beethoven komponierten Schlusschor aus der 9. Sinfonie in d-Moll op. 125 und dem Text „Ode an die Freude“ endete eine stimmungsvolle Sommerserenade.  

aufmerksam lauschten die vielen Zuhörer den Darbietungen

  

unsere "Verstärkung" im Tenor im Gespräch mit einer ehemaligen Kollegin

 



4. Januar 2009:

Festliche Musik zum Dreikönigsfest in der Kath. Pfarrkirche in Zusmarshausen

Die Chorgemeinschaft lud am ersten Sonntag des neuen Jahres zu einer besinnlichen Stunde mit festlicher Musik zum Dreikönigsfest.

Ein durchdachtes Programm mit bekannten Weisen zur Weihnachtszeit unter der Federführung von Chorleiter Dr. Ulrich Fischer wurde den zahlreichen Zuhörerinnen und Zuhörern zu Gehör gebracht.

Musik und Gesang wechselten sich ab, dazwischen wurden besinnliche Texte gestreut, vorgetragen vom Pfarrgemeinderatsvorsitzenden Thomas Schneller.

Glanzpunkte des Konzertes waren sicherlich die Solis der aktiven Chorsängerin Christine Reichhardt (Sopran) und der Fagottspielerin Franziska Christi, beide begleitet von Ulrich Fischer an der Orgel.  

 

 

Bekannte Weihnachtsweisen wie „Öffnet eure Tore ihr Fürsten“ aus der Deutschen Adventmesse von U. Mayrhofer, „Stille Nacht“ von Chr. Pollmann, „Ihr Hirten erwacht“ und „Zu Betlehem geboren“ aus DIE WEIHNACHT von A. Piechler, sowie „Transeamus“ von J. Schnabel klangen gut intoniert vom Chor und den Bläsern durch den Kirchenraum.  

Mit dem Lied „O du fröhliche“, gemeinsam gesungen von Chor und Besuchern ging ein Konzert zu Ende, das über die einleitenden Worte von Pfarrer Saji zum Nachdenken veranlasste: „Die Sehnsucht, bis du Gott findest, wird oft als Schmerz empfunden, aber die Sehnsucht der Heiligen Drei Könige führte sie schließlich zu Maria und dem Kind“  

Mit dem Dank für den zahlreichen Besuch und den besten Wünschen für das Neue Jahr verabschiedete der Vorsitzende des Chores Walter Aumann die Konzertbesucher.

 

11. Juli 2008:

Sommerserenade der Chorgemeinschaft Zusmarshausen mit abwechslungsreichem Repertoire


 Dabei hatten sich die Chorleute unter der neuen Dirigentin Frau Bettina Griener eine Menge für das Programm vorgenommen. Der Chor begrüßte die Besucher mit dem afrikanischen Lied „Johau duei dudu“ und origineller Trommelbegleitung und dem bekannten Lied „Musik erfüllt die Welt“, Satz Walther Schneider.  

Das neu etablierte Saxophonquintett der Marktkapelle Zusmarshausen unter der Ausbilderin Frau Melanie Roth folgte mit „Adagio and Allegro“ von G. F. Händel und „Yesterday“ von Lennon/McCartney.  

 

Eine willkommene Abwechslung im Programm war der Auftritt der Ballettschule Zusmarshausen unter Leitung von Frau Simone Kirchner-Der mit „Tarantella“.  

Nun war der Gastchor des Abends, der Männerchor „Liederkranz“ Meitingen unter dem Dirigenten Josef Deffner an der Reihe. Bekannte Weisen wie „Auf, auf zum fröhlichen Jagen (Echo-Chor)“, Satz Helmut Maschke, „Im Wald (Echo-Chor)“ von C. M. Weber und „Die Nacht“ von Franz Schubert vermittelten innere Einkehr bei den Zuhörern.   

 

Die Nachwuchs-Singers der Chorgemeinschaft hatten mit „Zwei kleine Wölfe“, „Das ist Swing“ und „Heal the world“ von Michael Jackson die Sympathien der Besucher auf ihrer Seite.   

 

Den zweiten Teil des Abends eröffnete die Chorgemeinschaft mit zwei bekannten und immer wieder beschwingten Melodien., „Liebeskummer lohnt sich nicht“ und passend zum Tag des Kusses „Rote Lippen soll man küssen“. 

Es folgte die Tanzgruppe mit einem feurigen „Csàrdàs“

Mit gefühlvoll vorgetragenen Liedern aus der europäischen Nachbarschft sang sich der Männerchor Meitingen nochmals in die Herzen der Zuhörer. „Sto mi e milo“, Satz: H. Deininger, “Die zwölf Räuber” mit Basssolo, Satz: F. Zimmer und „La Montanara“ mit Tenorsolo von T. Ortelli kamen zu Gehör.  

 

Das Bläserquintett gab nochmals seine Visitenkarte ab mit den Stücken „When I`m Sixty Four“, Arr. B. Wilhelm und „The Pink Panther“ von Henry Mancini.

Nun war nochmals die Bühne frei für einen modernen „Hip- Hop“ Tanz. 

Mit Liedsätzen aus Sister Act konnten die Jugendgruppe „The Voices“ und der Chor aus Zusmarshausen, begleitet von Andreas Regler am Piano, die Begeisterung und Aufmerksamkeit des Publikums nochmals steigern. „Oh happy day“, „My God“, „Hail holy Queen“ und „I will follow him“ verursachten große Beifallskundgebungen bei den Zuhörern. Dafür bedankten sich die Sängerinnen und Sänger mit einer Zugabe.

9. Mai 2008:

"Klingender Frühlingsgruß" mit dem CORO RIO BIANCO aus PANCHIA (TN) in Italien

Singen an der Via Julia, unter diesem Motto stand in diesem Jahr der „Klingende Frühlingsgruß“ der Chorgemeinschaft Zusmarshausen.

Nach der Begrüßung in deutsch und italienisch durch den Vorsitzenden Walter Aumann wurde den Konzertbesuchern im vollbesetzten Festsaal St. Albert ein bunter deutsch-italienischer Melodienstrauß serviert.

Mit hoher Konzentration und etwas Nervenflattern eröffnete die Chorgemeinschaft den Melodienreigen mit dem „Frühlingsgruß“ von Robert Schumann und dem bekannten Volkslied „O Täler weit, o Höhen“ von Felix Mendelsohn. Galt es doch auch, den hohen Ansprüchen der neuen Chorleiterin Bettina Griener gerecht zu werden.

„Der Hahn ist tot“ und ein mitreißendes Mailied, in deutsch und italienisch vorgetragen, servierten die Jüngsten vom Kinderchor LeLoLa unter der Leitung von Frau Gabriela Weilguni dem begeisterten Publikum. Es folgte „Raintrops keep fallin“, gefühlvoll vorgetragen von der Jugendgruppe The Voices und ihrer Leiterin Frau B. Griener.

Musikalische Leckerbissen der besonderen Art war die von Stefan Auer am Flügel meisterhaft intonierte „Fantasie d-moll“ von W. A. Mozart und das von Frau Bettina Griener mit brillanter Stimme gesungene „Im Prater blühn wieder die Bäume“, begleitet von S. Auer am Piano.

„Musik, Musik, Musik“ von Johann Schrammel und „Ma come bali bela bimba“, ein Lied aus Italien, gesungen von der Chorgemeinschaft und den Kindern vom LeLoLa beendeten den abwechslungsreichen 1. Teil des Konzertabends.

Mit „Wochenend und Sonnenschein“ und „You are my Sunshine“, einem Chorsatz von Carsten Gerlitz, begann der 2. Teil recht schwungvoll mit der Chorgemeinschaft und der Solistin B. Griener. „Oh happy day“ und „Tomorrow“, taktvoll und konzentriert vorgetragen, waren die weiteren Beiträge von The Voices,.

Nun war die Bühne frei für die Chorfreunde des CORO RIO BIANCO aus Panchià (TN) im Valle di Fiemme, zu deutsch: Fleimstal, und ihrer sympathischen, sachkompetenten Moderatorin Betty. Die etwa 30 Sängerinnen und Sänger mit dem jungen Dirigenten Alberto Zeni fesselten die Zuhörer mit faszinierenden Stimmen und Melodien. Vom Liebeslied aus Kalabrien im Süden Italiens über neapolitanische und toskanische Weisen bis zu alpinen Klängen aus dem Trentino mit seinen Dolomiten, kam alles zu Gehör - und dies ohne Notenblätter. Die einfühlsamen Pianos, sowie die mächtigen Forte, die dieser Art von Chorgesang einen unverwechselbaren Charakter verleihen, waren es wohl, dass der zweite Besuch des italienischen Chores in Zusmarshausen wieder zu einem großartigen Erlebnis für alle Besucher wurde.

Nach mehreren gewünschten Zugaben und dem von beiden Chören gemeinsam intonierten „Zottelmarsch“ ging ein gelungener internationaler Chorabend am Europatag zu Ende.

 

14. Januar 2008: 

1. Neujahrsempfang der Chorgemeinschaft Zusmarshausen

Beim 1. Neujahrsempfang der Chorgemeinschaft ließ der Vorsitzende W. Aumann vor den Aktiven das ereignisreiche abgelaufene Jahr nochmals Revue passieren.

 

Großen Raum nahm der Wechsel der musikalischen Leitung der einzelnen Gruppierungen ein.

So wurde Stefan Auer für seine Tätigkeit als Chorleiter von 2000 -2007 und Pianist gedankt und der Hoffnung Ausdruck verliehen, ihn am Flügel weiterhin erleben zu dürfen.

Danach wurden die beiden neuen musikalischen Leiterinnen begrüßt und vorgestellt und auf eine fruchtbare Zusammenarbeit angestoßen.

Frau G. Weilguni hat bereits im Oktober 07 die Leitung des Kinderchores "LeLoLa" übernommen.

 

 

Frau B. Griener ist seit 2.1.08 die Leiterin des Gemischten Chores und der Jugendgruppe "The Voices".

 

 

 

23. Dezember 2007: 

Weihnachtssingen „Fröhliche Weihnacht“ im Festsaal St. Albert in Zusmarshausen

Zu einer besinnlichen Stunde mit weihnachtlichen Weisen, Versen sowie einem Krippenspiel lud die Chorgemeinschaft Zusmarshausen Bevölkerung und Heimbewohner vom Seniorenzentrum St. Albert ein.

Mitwirkende waren neben dem gemischten Chor unter der Leitung von Stefan Auer, und Christine Reichhardt, Sopran, begleitet von S. Auer am Flügel, die Kinder- und Jugendgruppe der Chorgemeinschaft unter Leitung von Frau Gabriela Weilguni. 

Majestätisch begann der Chor mit „Hoch tut euch auf,  ihr Tore der Welt“. Mit „Es ist ein Ros entsprungen“ und „Ach mein Seel`, fang an zu singen“ wurde der Freude über die Ankunft des Messias Ausdruck verliehen. „Still, o Himmel“ und „Horch, die Engel Gottes künden“ erklangen, bevor der Chor Weisen aus der Weihnachtlichen Liedmesse von Franz Biebl zu Gehör brachte.

Die Sopranistin Christine Reichhardt sang als Soli, begleitet von Stefan Auer am Flügel die Stücke „Weihnachtsfriede“ von Franz Grothe und „Weihnacht muss leise sein“ von Rene Kollo.  

Ein Höhepunkt des Programms war das Krippenspiel der Kinder- und Jugendgruppe der Chorgemeinschaft mit dem Titel „Wir sehen einen Stern“, bei dem sich die Darsteller in die Herzen der Zuhörer sangen und spielten.

Verse zur Advent- und Weihnachtszeit, vorgetragen von Waltraud Leutenmayr und Anni Braun, rundeten das Programm am Vortag des Heiligen Abends ab.  

Mit besinnlichen Worten zu Weihnacht, dem Wunsch nach  Frieden für die Menschen vom Vorsitzenden Walter Aumann - und dem bekannten Weihnachtslied „Heilige Nacht“ für gemischten Chor von Joh. Friedrich Reichardt - endete die „Fröhliche Weihnacht“ der Chorgemeinschaft.  

 

 

 

10.-13. August 2007

Marktfest  "Wir feiern an der VIA JULIA"                     siehe auch:-->   ZusKultur

Die Chorgemeinschaft Zusmarshausen beteiligte sich wieder mit ihrem traditionellen (Wein)- Stand 

beim Marktfest  "Wir feiern an der VIA JULIA"

 

 

13. Juli 2007

Serenade erstmals im Innenhof der Realschule Zusmarshausen

 

Zum ersten Mal veranstaltete die Chorgemeinschaft Zusmarshausen unter der Führung ihres musikalischen Leiters Stefan Auer gemeinsam mit der Marktkapelle Zusmarshausen unter der Stabführung von Hermann Schwarz und der Augsburger Tanzakademie Subklew im Innenhof der Realschule von Zusmarshausen das jährliche Musikereignis.

Während der Proben waren die Veranstalter mit dem Klang der Stücke in der kleinen Arena zufrieden gewesen. Doch jeder Musiker weiß, dass der Klang sich bei fast voll besetzten Zuhörerrängen stark verändern kann. Auch das schlechte Wetter der letzten Tage bereitete ein paar leichte Kopfschmerzen. Doch sämtliche Bedenken waren zum Schluss unbegründet. 
Die Zuhörer, von denen der Jüngste gerade einmal sieben Monate alt war, erlebten einen Musikgenuss, für den die Veranstalter schon lange ein Garant im Augsburger Land sind, unter weiß-blauem Himmel bei angenehmen Temperaturen. „Ich weiß auch nicht voran es liegt, aber seit acht Jahren in Folge reißt der Himmel pünktlich zur Serenade auf und die Sonne lacht.“, so der Walter Aumann, der Vorsitzende der Chorgemeinschaft Zusmarshausen.

Durch die Mitwirkung der Marktkapelle erlebten die Zuhörer neben dem Gesang auch ein musikalisch abwechslungsreiches Programm:

Sie eröffneten den musikalischen Reigen mit der "Rush and dance suite" ....

 

 ...... und begeisterten nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden  der Chorgemeinschaft Zusmarshausen, Walter Aumann,  mit zwei Solostücken, gespielt von Larissa Hörmann an der Klarinette und Matthias Lang am Schlagzeug.  Des weiteren spielte die Marktkapelle noch Auszüge aus einer russischen Tanzsuite, und den Marsch "Second Suite in F".
 

 

 

Den gesanglichen Auftakt bildeten die Variationen über Schuberts Forellenlied "Die launige Forelle" in einer Bearbeitung für gemischten Chor von Franz Schöggl.

Bei diesem Potpourri zeigte der Chor, wie viele Facetten man einem einzigen Musikstück abgewinnen kann: Vorgetragen wurde das Stück in achtfacher Variation. Nach dem Original von Franz Schubert wurden Kompositionen anderer Künstler mit dem Thema der Forelle gepaart und der gleich bleibende Text den Gegebenheiten permanent wechselnden Musik angepasst.

 

 

 

Die Forelle war mit jedem einzelnen Musikstück kompatibel und die liebevolle Persiflage erzeugte ein Schmunzeln auf den Gesichtern der Zuhörer.  

Der Mozartvariation "Eine kleine Nachtforelle" folgte die getragene Beethovenvariante "Zur Ehre der Forelle" sowie die Variation von Weber´s "Der Freifisch" . 

Doch wie vielfältig die Varianten sind, war noch in fünf weiteren Chorsätzen zu hören: 

Die "Gebirgsforelle am späten Abend", die "Forelle nach Wiener Art", die "Wolgaforelle" auf der Basis der populären Ballade „Stenka Rasin“ mit einem Bass-Solo von Gernot Füldner und zu guter Letzt die "Forella Italiana".



 

Ein Känguru einfangen – das schaffte der Kinderchor LELOLA nicht allein und forderte mit dem Lied „Halt das Känguru fest“ das Publikum zur Hilfe auf. 

 

Da die Jüngsten der Chorgemeinschaft bereits zuvor mit "Weißt du, wie der Sommer riecht?" die Herzen des Publikums erobert hatten, fingen die Zuhörer in Form von einem kräftigen Applaus das Beuteltier ein.

Einige Eindrücke aus den Darbietungen der der Augsburger Tanzakademie Subklew:

 

 

 

Die Dämmerung hatte bereits eingesetzt und kleine Kerzen in Gläsern gaben dem Innenhof der Realschule ein harmonisches Flair, als die „Wasserhexen“ der Augsburger Tanzakademie mit lauten und tiefen Bassschlägen das Böse zu vertreiben versuchten. Mit akrobatischen Tanzeinlagen verzauberten die gruselig geschminkten Damen das Publikum, das sich jedoch nicht abschrecken ließ und die anschließenden Darbietungen mit sanfteren Tönen genoss.

 

Zweifellos ein weiteres Highlight war die Einlage der Solistin Christine Reichhart, die Zusmarshausens erstem Bürgermeister Albert Lettinger einen pfiffigen Foxtrott aus dem Musikstück "Bel ami" von Theo Mackeben

Mit dem weiteren Stück " Die Legende von den zwölf Räubern" mit den Solisten Albert Band, Gernot Füldner und Wolfhart Weller, sowie der Operettenmelodie "Wie mei Ahnl zwanzig Jahr"aus C. Zeller´s Vogelhändler stellte der Chor erneut seine Leistungsfähigkeit unter Beweis.

Mit einer gefühlvoll intonierten Weise des schottischen Volkslieds "Highland Cathedral" lösten die Musiker der Marktkapelle Zusmarhausen  bei so manchem Gast Gänsehautstimmung aus.
Mit der gemeinsamen Darbietung des "Gefangenenchores" aus der Verdi-Oper "Nabucco" von Chorgemeinschaft und Marktkapelle Zusmarshausen ging eine rundum gelungene Veranstaltung zu Ende.

Durch das Programm führten Julia Färber (Marktkapelle) und Anni Braun (Chorgemeinschaft)

 

 


 

20. Mai 2007

Feierstunde zur Ehrung für aktive und passive Mitglieder

- Zum ersten Mal wird eine Frau Ehrenmitglied -

Die Chorgemeinschaft Zusmarshausen nahm die in diesem Jahr anstehenden Ehrungen für aktive und passive Mitglieder im Rahmen einer separaten Feierstunde vor. 

Bei den zu Ehrenden handelte es sich um Personen, die sich durch langjähriges und / oder außergewöhnliches Engagement für den Chorgesang in Zusmarshausen verdient gemacht haben. 

Drei neue Ehrenmitglieder:

 

Walter Ohms wurde zum Ehrenmitglied ernannt, weil der zu den Gründungsmitgliedern Gehörende auch in unterschiedlichen Positionen im Vorstand am längsten den Verein gestaltete.

 Als erste Frau in der Vereinsgeschichte wurde Irmgard Aumann in Anerkennung ihre besonderen Verdienste in den Stand der Ehrenmitgliedschaft gehoben.

 

Doppelte Ehre wurde Winfried Schmidt zuteil. Zum Einen ist er 25 Jahre Mitglied, zum Anderen war er über 20 Jahre für die finanziellen Belange des Vereins zuständig. So wurde ihm nicht nur die Ehrenmitgliedsurkunde überreicht, sondern seitens des Chorverbandes Bayerisch-Schwaben (CBS) auch die Ehrennadel durch dessen Vizepräsidenten Helmut Krämling.

50 Jahre Mitglied und 25 Jahre Sänger


Bereits seit einem halben Jahrhundert ist Albert Band Mitglied in der Chorgemeinschaft. Außerdem singt er -mit einer längeren Unterbrechung-  seit 25 Jahren aktiv mit. Die silberne Nadel für Verdienste im Gesang vom CBS schmückt nun seinen Choranzug. 

 

Rudolf Demharter wurde für seine 40-jährige Mitgliedschaft geehrt sowie Hilde Krötz für 25 Jahre.

Geburtstagsständchen für Albert Meixner

Im Rahmen der Feierstunde überbrachte die Chorgemeinschaft auch gesangliche Glückwünsche Herrn Albert Meixner zu seinem 75. Geburtstag und wünschte weiterhin alles Gute für die Zukunft.

12. Mai 2007"Hey - sing mit! "

 -Kleine Stimmen ganz groß- 

Ausrichtung eines Chor- Workshops mit Konzert für Kinder- und Jugendchöre durch die Chorgemeinschaft Zusmarshausen 

Mit "Hey - Sing mit" gab die Chorgemeinschaft Zusmarshausen jungen Sängerinnen und Sängern eine Bühne. Insgesamt 150 kleine Stimmtalente aus sieben Chören waren dabei.  

Den Bericht und die Bilder finden Sie  hier -->

12.3.2007 Jahreshauptversammlung:

Bei der Mitgliederversammlung der Chorgemeinschaft Zusmarshausen konnte der Vorsitzende Walter Aumann wiederum über zahlreiche Aktivitäten im Jahre 2006 berichten.

Bei der gut besuchten Versammlung, an der auch Bürgermeister Albert Lettinger, ASK-Präsident Helmut Krämling und der Leiter der Sing- und Musikschule Zusmarshausen-Horgau, Herr Achim Binanzer teilnahmen, war von 72 Terminen über das Jahr verteilt die Rede. Auf Stunden umgerechnet, ergeben sich daraus etwa 3,7 Wochen Vollzeit pro Jahr für die aktiven Sängerinnen und Sänger. Aumann lobte diese Gemeinschaftsleistung und dankte allen Chormitgliedern herzlich für diese Kraftanstrengung.

Zwei Ereignisse im Jahre 2006 galten als Höhepunkte des vergangenen Vereinsjahres. Dies war der erste Auftritt des Coro Rio Bianco aus Panchià in Italien beim Klingenden Frühlingsgruß im April und die Teilnahme des Zuser Chores bei den Primizfeierlichkeiten von Pater Hermann Imminger im Sommer 2006. Aber auch andere Auftritte wie Sommerserenade, Zuser Kirchweih und das Adventssingen im Festsaal St. Albert erfreuten sich großer Resonanz.

Chorleiter Herr Stefan Auer stellte in seinem Jahresresümee eine zunehmende Verbesserung des Chores im Bereich Chordynamik und Stimmqualität fest. Er möchte in diesem Bereich weiter arbeiten, um die Klangfülle des Chores weiter zu steigern. Ein ehrgeiziges Ziel, wie er bemerkte.

Wohlwollend nahm die Versammlung den Bericht der Jugendbeauftragten Christine Reitenauer zur Kenntnis. Neben dem Kinderchor „LE LO LA“ hat vornehmlich der Jugendchor „THE VOICES“ zugelegt. Die etwa 14 jungen Damen (leider keine Herren!) hatten neun Auftritte übers Jahr verteilt zu absolvieren. Die Kinder- und Jugendarbeit wird nunmehr seit über fünf Jahren erfolgreich gestaltet und hat für die Verantwortlichen des Vereins hohe Priorität.

Dies wurde von auch Bürgermeister Lettinger in seinem Grußwort lobend erwähnt. Der Markt Zusmarshausen sieht deshalb seine jährliche finanzielle Unterstützung gut angelegt.

Er bedankte sich für die vielfältige Einbringung der Chorgemeinschaft im Kulturkalender der Marktgemeinde und für die konstruktive Zusammenarbeit mit dem Kulturkreis.

Die Mitgliederzahlen konnten trotz einer moderaten Beitragsanhebung konstant gehalten werden, ebenso die finanziellen Rücklagen. Der Vorsitzende bedankte sich bei allen Mitgliedern und Spendern, ohne deren Unterstützung viele Aktivitäten, besonders im Kinder- und Jugendbereich nicht machbar wären.

ASK-Präsident Krämling stellte fest, dass der Zusmarshauser Chor zu den Aktivposten im Augsburger Sängerkreis zählt. Er freut sich auf das gemeinsam organisierte Jugendchortreffen, das am 12. Mai 2007 im Schulzentrum in Zusmarshausen stattfindet. Herr Binanzer von der Sing- und Musikschule wies auf die laufenden Gespräche mit der Vorstandschaft der Chorgemeinschaft hin, die eine engere Zusammenarbeit im Bereich Kinder- und Jugendausbildung zum Ziel haben.

Zum Schluss brachte der Vorsitzende mit kleinen Präsenten für die fleißigsten Probenbesucher stellvertretend Dank und Anerkennung bei den aktiven Sängerinnen und Sängern zum Ausdruck.

Bild von links:

Anton Spring, Angelika Bunk, Valerie Weihmayr, Waltraud Leutenmayr, Anni Braun, Marianne Kraus, Alfred Hirle und Vorsitzender Walter Aumann

 

13. u. 15. Januar 2007

65. Geburtstag des 1. Vorsitzenden

Am 13. Januar 2007 feierte unser 1. Vorsitzender, Walter Aumann,  seinen 65. Geburtstag. Die Vorstandschaft stattete dem "Geburtstagskind " einen Besuch ab und überbrachte die herzlichsten  Glückwünsche des Vereines. 

 

Am Mo., 15.1.07 war dann eine Chorprobe der besonderen Art: 

Zunächst  sangen der Kinderchor "LELOLA" und die "Voices" ihrem Gründer  einige Lieder. Danach bekam er von jedem der NachwuchssängerInnen eine Rose verehrt. W. Aumann bedankte sich bei den Mitwirkenden mit Süssigkeiten.


Anschließend gab es dann ein kleines Fest mit den Sängerinnen und Sängern  der Chorgemeinschaft. Natürlich wurde auch da ein Ständchen gesungen, nach dem Motto " Singen ist Musik und Musik ist Leben".

Nach der Überreichung eines von Waltraud Leutenmayr  individuell gefertigten Geschenkes wurde der gesamte Chor zu einer Brotzeit eingeladen. Mit einem geselligen Beisammensein klang die "Singstunde" später als üblich aus.